Das System Daitek


BEGIN FILE - Astro-Database, Starfleet D-2521-CD3, Stardate: 110503.2323


 

 

 

 

 

 

Das Daitek-System befindet sich an der Grenze des romulanischen (Neutrale Zone) und cardassianischen Raumes.

Daitek III, der Heimatplanet der Daiteks, besitzt eine niedrigere Schwerkraft als die Erde. Aus diesem Grund ist es dort für die Daiteks viel leichter, sich zu bewegen, was ihre schwache Muskelkraft in Normalschwerkraft erklärt.

Der Planet besteht aus einem Kontinent (37%) und einem Ozean(63%). Es herrscht dort gemäßigtes Klima. Jahreszeiten kennt man auf Daitek III nicht.

Die Daiteks besitzen eine Kolonie auf Daitek IV, einem Klasse M- Planeten. Aufgrund der höheren Schwerkraft ist das Leben dort erheblich schwieriger als auf dem Heimatplaneten. Nur in Wohnanlagen sind Regulatoren installiert, die die Schwerkraft senken können.

Daitek I und II sind aufgrund der Nähe zur Sonne des Systems nicht kolonisierbar.

Im Daitek-System ist die USB Atlantis zwischen dem III und IV Planeten stationiert.

Übersicht über die Himmelskörper im System:

Position: Bezeichnung: Radius: Monde: Klasse: Objektart:
0 Daitek 571267 km keine Klasse K Stern Stern
1 Daitek I 18796 km 3 Monde Klasse C Planet
2 Daitek II 9535 km keine Klasse H Planet
3 Daitek III 6772 km keine Klasse M Planet
4 Daitek IV 12562 km 5 Monde Klasse M Planet

Die Bewohner des Systems:


BEGIN FILE - Spezies-Datenbank, Starfleet A-8762-Cr7, Stardate: 41024.0000


Die Daiteks haben ein weitgehend menschliches Aussehen, was das äußere Erscheinungsbild ihres Körpers angeht. Ihre Hautfarbe allerdings ist dunkelblau bis violett. Sie besitzen keine Haare, weder am Kopf noch am Körper. Die Augenfarbe aller Daiteks ist gelb, ein strahlender, kräftiger Farbton.

Die Anordnung der inneren Organe ist allerdings völlig anders als z.B. beim Menschen. Auch gibt es Organe, die sich in ihrer Arbeitsweise von den uns bekannten unterscheiden, in ihrer Funktion jedoch mit denen der Menschen vergleichbar sind.

Das Muskelgewebe der Daiteks ist nur sehr begrenzt ausgebildet (siehe: das Daitek- System). Verletzungen heilen nur schwer. Körperliche Tätigkeiten können sie nur in sehr begrenztem Umfang ausführen, da sie sehr schnell ermüden.

Daiteks wachsen nicht wie Menschen in der Mutter heran, sondern die Mutter legt ein Ei, aus dem ein sogenannter Daitek'Kar schlüpft.

Die Daitek'Kars wachsen innerhalb eines Standardjahres zu voller Größe heran und werden dann zum Erwachsenen. Die Ausbildung erfolgt durch Telepathie, wodurch viel mehr Lerninhalte in einer bestimmten Zeit vermittelt werden können als auf konventionelle Art. Ihre Lebenserwartung beträgt ab diesem Zeitpunkt ca. 150 Jahre.

Besondere Fähigkeiten der Daiteks:

Daiteks besitzen recht hoch entwickelte mentale Fähigkeiten.

Sie können so für eine gewisse Zeit eine Art physischen Schild um sich errichten, der ihn vor Angriffen oder äußeren Einwirkungen schützen kann.

Die telepathischen Fähigkeiten der Daiteks sind in etwa vergleichbar mit denen der Betazoiden, in einigen Aspekten jedoch noch ausgeprägter. Sie können einige wenige Spezies sogar mental beeinflussen (bekannt: Andorianer, Breen).

Jeder Einsatz dieser Kräfte kostet die Daiteks allerdings enorme Kraftanstrengung, so daß sie nach der Benutzung ihrer Fähigkeiten für kurze Zeit in eine Art regenerative Trance fallen. Sie dann zu stören, kann laut ihren Informationen zum Tod führen.

Wollen sie ihre Fähigkeiten benutzen, so schließen sie kurz die Augen. Dann öffnen sie sie wieder. Aufgrund noch unbekannter chemischer Vorgänge in ihren Augen ist die Augenfarbe nun rot geworden. In diesem Zustand setzen sie ihre Fähigkeiten ein.

Die Gesellschaft der Daiteks:

über die Entwicklun

Daitek I und II sind aufgrund der Nähe zur Sonne des Systems nicht kolong ihrer mentalen Kräfte ist so gut wie nichts bekannt. Scheinbar gab es jedoch ursprünglich zwei unterschiedliche Rassen auf Daitek III.

Legenden erzählen, daß es einmal eine zweite Rasse neben den heutigen Daiteks gab. Sie besassen keine telekinetischen Fähigkeiten, dafür waren sie physisch überlegen.

Da es nur einen Kontinent gibt, trafen die beiden Gruppen unweigerlich recht schnell aufeinander. Beide Gruppen befanden sich zu diesem Zeitpunkt ungefähr auf der Entwicklungsstufe der irdischen Antike. Es kam zu einem Krieg, da die Gruppen in ihrer Art zu unterschiedlich waren. Nach jahrelangem Kampf siegte die Gruppe der heutigen Daiteks. Sie übernahmen die Anlagen ihrer früheren Gegner, die versklavt wurden. Zu dieser Zeit gab es bereits verschiedene Clans, deren Führer eine Art 'Regierungs- Rat' bildeten.

An dessen Spitze kam wenige Jahre später der Radikale Sub'tamak. Er ordnete die Ausrottung der anderen Gruppe an, deren Name bis heute unbekannt ist.

Die Regierungsform über die Führer der einzelnen Clans ist bis heute gleich geblieben, auch wenn der Führer des Rates nicht mehr so mächtig ist wie früher. Die Vertreter der Clans im Rat werden alle 10 Jahre demokratisch von den einzelnen Clanmitgliedern gewählt.

Die Clans selbst leben nicht einzeln und für sich, sondern in gemischten Gruppen in Städten.

Die Daiteks lernten viel von der Technik, die ihre ehemaligen Feinde benutzt hatten. Die Bevölkerung stieg rasant, der technologische Fortschritt ging schnell vor sich, sie hatten keine natürlichen Feinde mehr zu bekämpfen.

Die heutige Technologie ist vergleichbar mit der der Föderation. In einigen Aspekten, vor allem dem medizinischen, sind die Daiteks jedoch unterlegen.

Kontakt mit der Föderation:

Den ersten Kontakt nahmen die Daiteks selbst auf. Durch das Fehlen von Feinden und der friedlichen Koexistenz der Clans blieb die Waffentechnologie auf einem vergleichsweise primitiven Stand.

2389 entdeckten Föderation und Romulanisches Imperium fast zeitgleich in bisher unerforschtem Gebiet das Heimatsystem der Daiteks.

2390 erhob das Romulanische Imperium Anspruch auf das Daitek-System. Aufgrund der unstabilen Lage seit der Zerstörung von Romulus weigerten die Daiteks sich, sich dem Imperium zu unterwerfen. Stattdessen wandten sie sich mit der Bitte um Hilfe und Unterstützung an die Föderation.

Die Hilfe wurde ihnen auch auf Grund der speziellen Grenzlage des Daiteksystems gewährt. Es folgte eine hohe militärische Präsenz der Föderation und langwierige Verhandlungen. Die Zusage Hilfsleistungen an die Romulaner zu entrichten gab schließlich den entscheidenden Ausschlag dafür das die Romulaner ihren Anspruch zurück zogen.

Sofort begannen Verhandlungen der Daiteks um Aufnahme in die Föderation. 2392 traten die Daiteks der Föderation bei, ein reger Güter- und Wissensaustausch begann.

Die Atlantis ist seitdem der Mittelpunkt der Friedens- und Handelsbeziehungen zwischen der Förderation, den Cardassianern und den Romulanern, sowie ein Wegweiser für eine friedliche Co-Existenz der drei Großmächte.

 

 

Ein Spiel von SF-Germany.com